Test1
VON LUTZ HILKEN
SELSINGEN. Viel hat sich verändert in der Selsinger Heinrich-Behnken-Oberschule – und verändert sich weiter. Ein Grund für die Bildungsstätte, sich erstmals mit einem „Tag der offenen Tür“ der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein Angebot, das Eltern und
sonstige Interessierte gerne annahmen. Schüler und Lehrer gaben Besuchern einen umfassenden Einblick.

 

Im Erd- und in Teilen des Obergeschosses, aber auch außerhalb der Gebäude auf dem Freigelände herrschte viel Betrieb, waren Schüler mit Eifer bei der Sache, um Inhalte und Fachräume zu zeigen. In der Pausenhalle lud der 9. Jahrgang zu einer Ausstellung über die jüngsten Betriebspraktika ein. Ob Tischler, Landmaschinenmechaniker, Gärtner oder Tierpfleger: Die Jugendlichen boten Informationen auf Stellwänden und Tischen, zeigten Werkzeuge und standen Interessierten Rede und Antwort. Der 10. Jahrgang stellte Fachräume für Werken, Biologie, Sprachen und Mathematik – den „Raum der Formen und Zahlen“ – vor. Jüngere Schüler präsentierten ein USAProjekt, offene Lerngruppen, gestalteten einen kleinen Orientierungslauf
oder führten die Besucher mit einem Mittelalter- beziehungsweise Steinzeitprojekt weit zurück in die Vergangenheit. Besucher informiert Derweil stellten Elternvertreterinnen den Schulverein vor, durften Eltern ein Probiermenü in der Mensa genießen oder sich über die Kooperation der Oberschule mit der Helga-Leinung-Schule der Lebenhilfe Bremervörde-Zeven informieren. Letztere zeigte Stundenpläne und Unterrichtsmappen, ihr
Schulprogramm und Ergebnisse einer Projektwoche, informierte über die individuelle Förderung der Schüler und nicht zuletzt ihr Kerncurriculum, nach dem die 14 Klassen an verschiedenen Standorten der Helga-Leinung-Schule unterrichtet werden.
Die Heinrich-Behnken-Oberschule habe bewusst den Weg beschritten, Eltern einen Einblick zu geben, so Oberschulrektorin Anja Wichern. „Vieles
ist im Umbruch“, nicht nur räumlich, sondern eben auch inhaltlich. Die pädagogische Arbeit verändere sich, und somit auch der Unterricht für die Schüler. Diese zeigten nun, was sie zuvor im Rahmen von Projekttagen erarbeitet hatten und vermittelten die Vielfalt von Schule.