Es geht wieder los! Schön, dass ihr da seid!

Endlich sind alle wieder da!!!
Sicherheitsabstand, Mundschutz im Bus und auf dem Schulgelände, verschiedene Eingänge, Hände waschen, halbe Klassen

Hilfe in Krisenzeiten

Unser Schulsozialarbeiter ist für alle Schüler/innen, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte da.

Montag-Freitag in der Zeit von 8:00-13:00 Uhr
unter der Nummer 0 15 20/ 5 35 20 82 oder
E-Mail: wisi@hbshome.de

Hier findet Ihr Links zu Websites,
die unsere Lehrerinnen und Lehrern empfehlen!

previous arrow
next arrow
Slider

Unsere Schule

Ein Ort zum Lernen & Leben

Wir sind eine Oberschule für die Klassen 5-10. Wir kümmern uns! Ganztagsunterricht, Schulstunden mit 80 Minuten Länge,  Projektunterricht, Mittagessen in der Schule, Lernzeit in den Mittagsstunden und Nachmittagsangebote sind einige unserer besonderen Merkmale.


Wir zählen alle


Lernen mit Zeit


Voneinander lernen

„Wir machen das Beste daraus“: Selsinger Oberschule passt sich der Lage in allen Bereichen an

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf Schüler, Lehrer, Hausmeister oder FSJ-ler der Heinrich-Behnken-Oberschule in Selsingen? Bei einem Treffen unter freiem Himmel und mit dem nötigen Abstand auf dem Schulhof schildern Betroffeneihre Eindrücke.

der Klasse mit Abstand zu sitzen.“ Drei Monate hatte der Zwölfjährige von zu Hause aus Schulaufgaben zu erledigen und ist froh, dass er nun wieder in die Schule gehen darf, wenn auch in Wechselschicht: „Man sieht seine Freunde wieder.“ An die neue Situation müsse man sich nun erstmal gewöhnen.

Seine Klassenkameradin Mariella Kostov aus Selsingen wird nächste Woche erstmals nach drei Monaten wieder in den Präsenzunterricht gehen. Darauf freut sie sich, ebenso auf den Kontakt mit Freunden. „Zu Hause wird’s echt langweilig.“

Auch wenn man digital Kontakt zur Schule habe: Im Präsenzunterricht könne man gleich den Lehrer fragen und müsse nicht warten, bis eine Antwort zurückkommt, sieht sie einen weiteren Vorteil, den sie ab Montag wieder genießen darf.

Hausmeister Marko Blank sieht die Corona-Zeit aus beruflicher Sicht ganz anders: „Das war für uns wie Sommerferien“, denn etliche Aufgaben konnten erledigt und zum Teil schon vorgezogen werden, ohne die sonst übliche Rücksicht auf den Schulbetrieb nehmen zu müssen. Sei es die Grundreinigung, seien es Pflasterarbeiten etwa beim Treppenaufgang zur Brücke, sei es der Einbau von Türen, sei es das Aufstellen eines Zauns. Vieles habe abgearbeitet werden können. Und ja: „Das Gras wächst weiter“, sagt Marko Blank und lacht. Irgendwo gebe es schließlich immer etwas zu reparieren.

Abstand zu halten sei in dem Job indes nicht immer einfach, ob beim Schleppen von Möbeln oder schlicht bei der Fahrt im Zweisitzer. Alles in allem erlebe er die Zeit als „ein bisschen ungewohnt“, zumal nach der Corona- Pause jeweils nur die Hälfte der Schüler vor Ort sei. Die Bilanz aus Sicht der Hausmeister: „Für uns war es nicht so schlecht.“

Derweil absolvieren Mattis Müller aus Meinstedt und Nanji-Aylin Harz aus Bremervörde ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Heinrich-Behnken-Oberschule. Anfangs unter regulären, seit Mitte März unter völlig neuen Umständen. Denn die Kontakte seien reduziert, Aufgaben wie in der nicht mehr stattfindenden offenen Lerngruppe (OLG) mit Ballspielen sind ganz entfallen. Stattdessen gelte es andere Tätigkeiten zu erledigen, etwa Pausenaufsichten, schichtweise Notbetreuung oder das Auffrischen der Bibliothek, so der 19-Jährige. Alte Bücher auszusortieren, die vorhandenen neu nach Themen zu sortieren und die Bücherei insgesamt dekorativ umzugestalten sind einige der Aufgaben, die er mit seiner Mitstreiterin erledigt.

Vor der Corona-Lage jedoch hatten beide die Lehrkräfte unterstützen und viele Erfahrungen sammeln können, etwa im Vertretungsunterricht, wie Nanji-Aylin Harz berichtet. Sie fühlt sich mittendrin: „Einen besseren Eindruck kann man nicht bekommen: Man kriegt nicht nur die schönen Sachen mit, sondern weiß, wie es läuft und kann sich selber ein Urteil bilden“, sagt sie über den Lehrerberuf. Sie hat die OLG Presse betreut und eine Sonderausgabe für die 5. und 6. Klassen produziert.

Anders als gedacht

Beide FSJ-ler hatten ursprünglich erwogen, Pädagoge werden zu wollen. „Ich bin vom Lehrerjob weggekommen. Es ist ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte“, bilanziert Mattis Müller. „Die Präsenz vor der Klasse, das freie Sprechen, liegt mir nicht so“, bekennt der 19-Jährige. Dennoch sei er froh, das FSJ absolviert zu haben. Beruflich und privat habe er sich weiterentwickelt. Er werde eine Ausbildung zum Industriekaufmann absolvieren.

Nanji-Aylin Harz hat andere Gründe für ihre Meinungsänderung: Als FSJ-lerin sei sie oft näher an den Schülern als Pädagogen. „Diese Rolle hat mir besser gefallen“ als jene als Autorität. Sie werde „Soziale Arbeit“ studieren. Beigetragen habe dazu auch die Chance, Einblicke in die Sozialarbeit an der Schule zu bekommen. „Das hat sehr viel Spaß gemacht und zur Entscheidung beigetragen.“ Das FSJ könne man weiterempfehlen. Aus Herausforderungen gehe man gestärkt heraus, „auch weil man dabei begleitet wird.“

Aus der Sicht von Schulamtsleiter Michael Hannebacher von der Samtgemeinde war das Corona-Hauptthema das Organisatorische. Etwa die Mitarbeiter der Mensa, die ja derzeit nicht in Betrieb ist, mit anderen Aufgaben zu betrauen und die Reinigungskräfte vor dem Hintergrund der Corona-Auflagen umschichtig und zeitlich neu einzuteilen. Das verlaufe unaufgeregt, lobt Hannebacher die Mitarbeiterinnen.

„In der Zusammenarbeit mit den Schulen hat sich relativ wenig verändert“, stellt er fest. Die Kommune habe sich schnell bemüht, die über den Digitalpakt ermöglichten 50 Tablet-Computer für die Oberschule zu besorgen. Die seien stark im Einsatz.

„Es ist ein gutes Gefühl, die Schüler persönlich wiederzusehen. Das hat gefehlt“, sagen die Pädagoginnen Christina Bredehöft und Katharina Kreuzhermes. Umgekehrt habe die Schule auch den Kindern gefehlt. „Das ist deutlich zu merken“, sagen sie über ihre Fünftklässler.

Was die nun einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln betrifft, seien ältere Schüler entspannter beim Einhalten derselben. Die Jüngeren hätten eine unbändige Energie und seien teilweise kaum zu stoppen, fänden die Regeln „nicht so nett“. Aber es geschehe nicht böswillig, wenn sie die gebotenen Abstände mal nicht einhalten. „Das muss eingeübt werden.“

Festgestellt haben die Pädagoginnen: Im Lehrerzimmer herrsche gute Laune, es herrsche weniger Gewusel, und das Unterrichten mit Schülern in kleineren Lerngruppen sei viel persönlicher. Die Charaktere seien hier besser wahrzunehmen. Für manchen Schüler sei dies eine Chance. Erstaunlich sei, was bei halber Klassenstärke alles zu schaffen sei.

Auch die Lehrer profitierten. Viel gelernt habe man in Sachen Digitalisierung: „Manchmal muss man einfach ins kalte Wasser springen.“ Beide bilanzieren: „Wir geben unser Bestes und versuchen dabei fröhlich zu bleiben.“


Montag, 06. Juli 2020 15:04

Zeugnisübergabe in der Mensa

Nur kleine Entlassungsfeiern: Heinrich-Behnken-Schule verabschiedet Schulabgänger an drei Tagen

Drei Tage hat sich die Heinrich-Behnken-Schule in Selsingen Zeit genommen, die Oberschulabsolventen zu entlassen. Wegen der Corona-Krise wurden abgehenden Neuntklässler und vier die zehnten Klassen nacheinander verabschiedet. Weil das Wetter nicht mitspielte, leider nicht draußen auf der Wiese vor der Schule, sondern drinnen in der mit Blumen geschmückten Mensa. Insgesamt erhielten 101 Schüler und Schülerinnen ihre Abschlusszeugnisse

Die Atmosphäre im Raum: beklemmend. Auf möglichst viel Abstand bedacht, saßen die Schüler mit den zwei Gästen, die sie einladen durften – in der Regel waren es die Eltern – im Raum verteilt. Alle trugen Masken, keiner redete, es war mucksmäuschenstill. Trotz der coronabedingten Vorgaben hatte die Schule alles versucht, der Entlassung einen feierlichen Rahmen zu verleihen. „Ich finde, dass wir die Schüler trotz aller Auflagen und Beschränkungen würdig und wertschätzend verabschieden“, sagte Jessica Rademacher, die die Feiern moderierte. Positiv sei, dass man diesmal auf jede einzelne Klasse eingehen könne, strich sie heraus.

Weiterlesen ...

Montag, 06. Juli 2020 14:22

Vom Alltag in Corona-Zeiten

„Wir machen das Beste daraus“: Selsinger Oberschule passt sich der Lage in allen Bereichen an

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf Schüler, Lehrer, Hausmeister oder FSJ-ler der Heinrich-Behnken-Oberschule in Selsingen? Bei einem Treffen unter freiem Himmel und mit dem nötigen Abstand auf dem Schulhof schildern Betroffeneihre Eindrücke.

der Klasse mit Abstand zu sitzen.“ Drei Monate hatte der Zwölfjährige von zu Hause aus Schulaufgaben zu erledigen und ist froh, dass er nun wieder in die Schule gehen darf, wenn auch in Wechselschicht: „Man sieht seine Freunde wieder.“ An die neue Situation müsse man sich nun erstmal gewöhnen.

Seine Klassenkameradin Mariella Kostov aus Selsingen wird nächste Woche erstmals nach drei Monaten wieder in den Präsenzunterricht gehen. Darauf freut sie sich, ebenso auf den Kontakt mit Freunden. „Zu Hause wird’s echt langweilig.“

Auch wenn man digital Kontakt zur Schule habe: Im Präsenzunterricht könne man gleich den Lehrer fragen und müsse nicht warten, bis eine Antwort zurückkommt, sieht sie einen weiteren Vorteil, den sie ab Montag wieder genießen darf.

Weiterlesen ...

Montag, 25. Mai 2020 15:25

Wiederaufnahme des Schulbetriebs für die Klassen 7/8

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

der Schulbetrieb soll in kleinen Schritten wieder aufgenommen werden. Bitte informiert euch und informieren Sie sich auch zukünftig auf unserer Homepage oder über die IServ E-Mails.

Ab dem 03.06.2020 werden die Schülerinnen und Schüler des 7. und 8 Jahrganges wieder zur Schule kommen.

Nach der bisherigen Planung werden erst ab 15.06.2020 die Klassen 5/6 wieder die Schule besuchen können.

Für die Klassen wird es einen eigenen Wochenstundenplan geben. Um den Hygieneschutz gewährleisten zu können, wird jede Klasse von uns in zwei kleine Lerngruppen geteilt. Wir beabsichtigen einen wochenweisen Wechsel der Klassen. Die 1. Gruppe wird in den ungeraden Wochen zur Schule kommen und die 2. Gruppe wird in den geraden Wochen zur Schule kommen. Nicht alle Schülerinnen und Schüler sind so zur gleichen Zeit in der Schule.

Bitte hierzu den Vertretungsplan beachten! ( Vertretungsplan)

Gehört Ihr Kind oder ein Angehöriger in der Familie zu einer Risikogruppe entscheiden Sie selbst, ob ein Schulbesuch unter diesen Umständen möglich erscheint. Bitte melden Sie uns dies auch telefonisch oder per Mail, damit wir Bescheid wissen.

Ich weise noch einmal eindrücklich darauf hin, dass auch in der Schule das Kontaktverbot gilt. Das bedeutet, dass zwischen den Schülerinnen und Schülern und auch den Lehrkräften ein Mindestabstand von 1,5 Metern gewahrt werden muss. Wir werden dazu die Pausenzeiten versetzt organisieren und in den Klassenräumen genügend Abstand zwischen den Schülerinnen und Schülern schaffen.

Notbetreuung

Sollten Sie eine Notbetreuung wünschen, bitte ich Sie einen Tag vorher bis 14.00 Uhr dies telefonisch unter der Nummer 04284-2251 oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anzumelden.

Sollten Sie Fragen, Wünsche oder Anmerkungen haben, scheuen Sie sich nicht uns anzusprechen.

Ich wünsche euch, Ihnen und Ihren Familien alles Gute und Durchhaltevermögen.

 

Anja Wichern

Oberschulrektorin


Dienstag, 12. Mai 2020 15:39

"Wir machen das Beste draus"


Donnerstag, 30. April 2020 14:01

Schulanmeldung für die 5. Klasse

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Schulanmeldungen für die 5. Klassen sind auch in diesem Jahr ohne weiteres möglich. Hierzu erhalten Sie die benötigten Formulare über unsere Homepage oder direkt in der Schule. Wir möchten Sie bitten, wenn Sie einen Drucker haben, von einem Besuch in der Schule abzusehen. Aber natürlich haben wir für Sie die Formulare  vorbreitet und zur Abholung bereit.

Formulare & mehr


Sonntag, 26. April 2020 18:40

Wiedereröffnung der Schule

Liebe Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges,

am 27.04.2020 geht es wieder los. Die Schüler der 9. & 10. Klassen, die eine Prüfung machen, kommen in dieser Woche wieder zur Schule. Herzlich Willkommen!

Eure Lehrer und Lehrerinnen freuen sich auf Euch. Auch für uns ist das eine Ausnahmesituation und alles neu. Wir haben alles gut vorbereitet, aber müssen uns auch erst an die Situation gewöhnen und Erfahrungen machen, daher arbeitet gut mit und gebt uns ein Feedback, wie die Infektionsschutzregeln gut umgesetzt werden können - Gesundheit geht immer vor!!!

Im Unterricht möchten wir Euch bestmöglich auf die Prüfungen vorbereiten und daher finden diese Vorbereitungen auch gezielt statt.

 

Bitte beachtet die folgenden Hinweise genau:

  • Die Lage bleibt weiterhin ernst und wir alle versuchen eine Ansteckung und eine Verbreitung des Corona Virus zu vermeiden. Daher haltet Euch an alle Regeln.
  • Im Schulbus und an den Haltestellen müsst ihr einen Mund-Nase-Schutz (Maske, Tuch, Schal) tragen. Link: Verhalten im Bus
  • Auf dem Schulweg und an den Bushaltestellen müsst ihr die Abstandsregeln einhalten.
  • Auf dem Schulgelände gelten überall und immer die 1,5m Abstandsregel.
  • Im Schulgebäude gibt es weitere Regeln: Sitzplätze in der Klasse, Toilettengänge, Händewaschen, Pausenzeiten, Verhalten auf dem Pausenhof - das erklärt Euch euer Lehrer oder eure Lehrerin im 1. Block genau.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird im ganzen Gebäude empfohlen. Bringt Eure eigenen mit! (Wir haben auch einige vorrätig.)
  • Wenn ihr  Vorerkrankungen habt und zur Risikogruppe gehört, dann meldet euch bitte in der Schule ab. (Aber ihr habt das bestimmt schon mit euren Klassenlehrern besprochen.)

Wenn ihr Euch an die Hygieneregeln nicht haltet, dann müsst ihr weiter im Homeoffice arbeiten. Da gibt es keine Toleranz! Die Gesundheit geht immer vor!!!

Hier das Organisatorische:

  • Wann ihr zum Unterricht müsst, sagt Euch der Vertretungsplan. Bitte genau lesen - ist ganz schön kompliziert!  ;)
  • Eure Klassen wurden halbiert. Diese Informationen habt ihr von euren Klassenlehrern schon per E-Mail erhalten.
  • Deutsch, Englisch, Mathematik und die Prüfungsfächer stehen auf dem Stundenplan.
  • Kurse gibt es nicht mehr. Es wird immer im Klassenverband unterrichtet.
  • Es kann sein, dass ihr auch andere Lehrer im Unterricht habt, die ihr vorher nicht in dem Fach hattet. Dies ließ sich organisatorisch nicht anders lösen.

Wir bekommen das zusammen alles gut hin und es soll Euch in dieser außergewöhnlichen Zeit nicht noch ein größerer Nachteil entstehen.

Haltet Euch an die Regeln und fragt nach, wenn ihr unsicher seid. Natürlich auch schon jetzt per E-Mail an Eure Klassenlehrer.

Viele Grüße

Anja Wichern, Annett Mende, Timo Brokmann und das gesamte Kollegium der HBS

Bevorstehende Termine

14 Jul
Zeugnisausgabe
Datum 14.07.2020
15 Jul
Zeugnisausgabe
Datum 15.07.2020
16 Jul
OBS-Tagung
Datum 16.07.2020

Kontakt


Kontakt

Schulstraße 13
27446 Selsingen
Tel.: (0 42 84) 22 51
Fax: (0 42 84) 92 71 30
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Öffnungszeiten

Montag 7.30 - 13.00 Uhr
Di. bis Do. 7.30 - 15.20 Uhr
Freitag 7.30 - 12.00 Uhr