Konzept zur Verringerung von Unterrichtsstörungen

Unterricht ist die Kernaufgabe der Schule. Der Bildungsauftrag gibt dies im NSchG vor. Dies beinhaltet Rechte und Pflichten aufseiten der Lehrer und der Schülerinnen und Schüler.

 

„Jede Lehrerin und jeder Lehrer hat das Recht, ungestört zu unterrichten und die Pflicht, für einen guten Unterricht zu sorgen.

Jede Schülerin und jeder Schüler hat das Recht, guten Unterricht zu bekommen und die Pflicht, für einen störungsfreien Unterricht zu sorgen.“

 

Die Trainingsraum-Methode

Das Kollegium der HBS hat sich dafür entschieden, die Trainingsraum-Methode zur Verminderung von Unterrichtsstörungen einzusetzen. Diese Methode bietet die Möglichkeit, Störungen zu verringern und dabei die Eigenverantwortung der Schülerinnen und Schüler zu stärken und Verhalten lernförderlich zu modifizieren.

Hierbei wird davon ausgegangen, dass sich Lehrer und Schüler von Unterrichtsstörungen gestört fühlen. Dieses Gefühl verhindert das Lernen. Darüber hinaus gibt es für Störungen immer einen Grund. Diesen Grund gilt es in einem Reflexionsprozess zu ergründen. Da dieser Prozess nicht innerhalb des Unterrichts stattfinden kann, gibt es für die störenden Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das Unterrichtsgeschehen zu verlassen und in einen anderen Raum über ihr Verhalten und die daraus resultierenden Konsequenzen zu reflektieren. Der Trainingsraum (TR) bietet diese Möglichkeit.

 

Die Methode wird folgendermaßen angewendet: (Klicken um Details zu erhalten)